Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Ejlby Kirche - Søndersø

Ejlby Kirche liegt so schön auf dem Land in dem kleinen Dorf Ejlby zwischen Bogense und Søndersø. Die Kirche war einst der Heiligen Ursula geweiht und wurde von Schwedens Soldaten verwüstet, aber heute ist sie eine wirklich hübsche Dorfkirche.

Ejlby Kirche ist eine romanische mittelalterliche Kirche von ca. Jahr 1200.

Die Kirche war ursprünglich der Heiligen Ursula geweiht, die der Legende nach eine christliche Prinzessin war, die vor ihrer Hochzeit durch Europa pilgerte. In Köln wurden sie und die 11.000 mitreisenden Jungfrauen von den Hunnen getötet. Sie war im Mittelalter eine sehr beliebte Heilige. Nach der Reformation von 1536 verschwanden die Bilder von ihr und ihren Jungfrauen aus der Kirche.

Die Kirche wurde mehrmals umgebaut, darunter der Turm, der einst einen Fachwerk-Oberteil mit vier Giebeln hatte. Der Turm fiel im 17. Jahrhundert, u.a. nach den Schwedenkriegen 1657-1660, als schwedische Soldaten und Söldner Fünen plünderten und verwüsteten, auch die Kirchen. Deshalb wurde viel renoviert und gebaut, als sie wieder weg waren. An der Nordseite der Kirche befindet sich ein Portal mit Auffahrt und Tor, das etwa aus dem 16. Jahrhundert stammt.

Die Kirche wurde zuletzt nach der Reformation von der Krone übernommen, aber ab 1607 wurde die Verantwortung – und das Geld, das die Bauern an die Kirche zahlten – vom Adligen Frederik Quitzow auf Sandagergård übertragen, und seitdem gehört die Kirche beiden der Familie Quitzow und Rugård, bevor es ab 1687 unter das Gut Jerstrup und ab 1804 unter die Grafschaft Gyldensteen kam, die Jerstrup übernahm. 1912 ging die Kirche in Privatbesitz über.

Lohnt sich zu sehen:

  • Geschnitzte Männerköpfe in den Ecken des Granitsockels der Kirche.
  • Schön geschnitzte Kanzel von 1609.
  • Altarbild von 1781 mit einem Gemälde der Kreuzigung Jesu und einem Bild des ersten Sakraments.
  • Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert aus romanischem Granit mit Seilen und Tierfiguren und Blattranken.