Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Hofmansgave

Das Herrenhaus Hofmansgave besteht seit 1483 und befand sich damals auf einer Insel im Odense Fjord. Aber jetzt müssen Sie keine nassen Füße bekommen, nur um dorthin zu gehen. Seitdem hat das Herrenhaus viele Male Besitzer und Namen gewechselt, bis es schließlich 1784 den Namen Hofmansgave erhielt.

Das Herrenhaus Hofmansgave wurde ursprünglich 1588 erbaut, aber das erste Mal, dass ein Herrenhaus in der Gegend erwähnt wurde, war 1483, als es Knyle hieß. Der Adlige Frederik Quitzow aus Sandagergård bei Bogense kaufte Knyle und ließ das ursprüngliche Gebäude abreißen und zog 300 Meter entfernt in ein neues Gebäude, das er gebaut und Quitzowsholm genannt hatte. Er kaufte auch das Herrenhaus Hasmark, und seitdem gehört ein Großteil des Hasmark-Gebiets dem Herrenhaus. Der Hof hatte im 17. und 18. Jahrhundert eine Reihe von Besitzern, darunter Jørgen Rosenkrantz, der im frühen 18. Jahrhundert eine Ziegelei gründete und Ziegel an Kopenhagener verkaufte.

Hofmansgave liegt auf einer ehemaligen Insel in Odense Fjord, umgeben von Wiesen und tief liegenden Feldern. Die Insel wurde 1756 mit Fünen von Binnenland umschlossen.

Das jetzige Hauptgebäude wurde 1784-87 im schlichten Barockstil erbaut, die Seitenflügel sind Fachwerk. Es wurde von Konferenzrat Niels de Hofman gebaut, der das Herrenhaus 1783 kaufte und einen großen Teil von Quitzowsholm abreißen und ein neues bauen ließ, das er Hofmansgave nannte. Er wurde der erste Herre der Familie Hofman und ließ das Herrenhaus in ein Stammeshaus eingliedern, das dem Enkel seiner Schwester, Niels Bang, übergeben wurde. Seitdem gehörte das Herrenhaus der Familie Hofman-Bang.

Die Familie Hofman-Bang bewohnte das Gut mehrere Generationen lang, bis 1972 der letzte direkte Nachkomme starb. Sie waren alle Wissenschaftler, Botaniker und Künstler, und daher interessierten sie die Landwirtschaft und der Park mehr als das Gut selbst.

Anwesen und Park

Hofmansgave ist heute eine Stiftung und kann nur von außen besichtigt werden. Hier befindet sich heute ein moderner Bauernhof mit Milchproduktion und Anbau von u.a. Weizen, Mais und Spinatsamen.

Ganzjährig, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, ist der Gutspark mit vielen seltenen Bäumen und Pflanzen zugänglich. Es wurde von den Botanikern der Gattung gegründet und gepflegt.

⇒ Lesen Sie mehr über Hofmansgave Park

Der Park beherbergt auch das Dänische Kartoffelmuseum, das von Ostern bis Oktober geöffnet ist. Es gibt freien Eintritt.

In einem der Zuchtgebäude befindet sich das kleine Skizzenmuseum mit Skizzen und Skulpturen der Schwestern Ellen und Ausa Hofman-Bang. Die Hofman-Bang-Schwestern wurden die letzten Bewohner des Anwesens. Das Museum ist von Ostern bis Oktober geöffnet. Der Eintritt beträgt DKK 10,-, die für die Unterhaltung verwendet werden.